Lorey gewinnt gia Award 2021/22 für Deutschland

Ein neuer Standort, ein frisches Marketing und ein zeitgemäßes Konzept – das Traditionsunternehmen Lorey hat sich 2020 einer Metamorphose unterzogen und der Coronakrise erfolgreich getrotzt. In diesem Jahr geht der deutsche Handelsoscar gia 2021/22 deshalb nach Frankfurt.

 

Bereits Anfang 2021 konnte Lorey die stil & markt-Auszeichnung „Fachgeschäft des Jahres 2020“ entgegennehmen. Mit seinem runderneuerten Konzept gewinnt der Haushaltswarenhändler aus Frankfurt nun auch den internationalen Handelspreis gia für Deutschland und darf im März in Chicago bei der Haushaltswarenmesse The Inspired Home Show auf die Würdigung als „gia Global Honoree“ hoffen. Seine Kunden begeistert Lorey unter der Geschäftsführung von Philipp Keller gemäß des neuen Claims „Nur Lieblingsstücke“ mit einem sorgsam kuratierten und exklusiven Sortiment, das hohen Ansprüchen an nachhaltiger Qualität, Funktionalität, Design und Preis-Leistungs-Verhältnis genügt – seit Herbst 2020 an einem neuen Standort im Frankfurter Multi-Marken-Center MyZeil. Doch die vorausgegangenen Monate waren alles andere als leicht.

 

Mit Konzept durch die Krise

Der Umzug war durchdacht und geplant: Im März 2020 sollte der Räumungsverkauf am alten Standort von Lorey in der Schillerstraße/Große Eschenheimer Straße starten, im Juni dann die Eröffnung des neuen Stammsitzes im MyZeil stattfinden. Doch der erste Lockdown fünf Tage nach Beginn des Räumungsverkaufs durchkreuzte den ausgeklügelten Plan. Die Neueröffnung musste auf September verschoben werden, der Räumungsverkauf verzögerte sich. „Der Lockdown hat uns gezeigt, dass wir unseren Kunden langfristig gesehen einen eigenen Multi-Channel-Vertrieb anbieten müssen“, erzählt Geschäftsführer Philipp Keller. Die Schließungen wurden deshalb genutzt, um einen eigenen E-Commerce-Shop einzurichten. Eine erfolgreiche Maßnahme, die dem Händler nicht nur kurzfristig half, mit den Veränderungen im Einzelhandel durch Covid-19 umzugehen und wirtschaftliche Schäden abzufedern, sondern mit Lorey auch für die Zukunft gut gerüstet und breit aufgestellt zu sein. Durch den Shop im Netz eröffneten sich für das Frankfurter Traditionshaus vielversprechende Möglichkeiten des Cross Selling und der Markenstärkung, beispielsweise über Social Media-Kanäle wie Facebook und Instagram. Gleichzeitig behielt der Händler auch die Kunden, die während der Schließungen stationär einkaufen wollten, fest im Blick. Während des zweiten Lockdowns wurde am neuen Standort ein Anruf- und Abhol- oder Lieferservice angeboten. „Die Kunden konnten uns anrufen oder – was für uns eine innovative Aktion ist – Zoom oder Facetime nutzen, sodass wir ihnen unsere Produkte aus dem Regal zeigen konnten“, beschreibt Philipp Keller das Prozedere.

 

Der neue Lorey-Stil

Trotz aller Widrigkeiten ist der Inhaber überzeugt, dass die Entscheidung für den neuen Standort „der richtige Schritt“ war – auch wenn es ihm nicht leicht gefallen ist, das alte Stammhaus nach über 100 Jahren aufzugeben. „Die Immobilie war in die Jahre gekommen und war nicht mehr zeitgemäß“, berichtet er. Anders der neue Standort im MyZeil. Hier habe man „die einmalige Möglichkeit, das Traditionshaus Lorey neu zu definieren und uns zeitgemäßer zu präsentieren“, so Philipp Keller. Gemeinsam mit dem Architekten Shahid Sadiq setzte er, der das Traditionshaus mittlerweile in der siebten Generation führt, ein stimmiges Konzept um, bei dem Sortiment, Ladenbau, Präsentation und Service eine gelungene Verbindung eingehen. Dass Lorey bereits seit 1796 in der Mainmetropole die Adresse für alle Produkte rund ums Kochen, Backen und Wohnen mit Stil ist, erfüllt Philipp Keller mit Stolz und ist für ihn gleichzeitig Verpflichtung. „Lorey bleibt seinen Traditionen treu.“ Und so finden sich auch im Ladenbau Anklänge an die Vergangenheit, wie etwa historische Werbeplakate oder die Rückwände, die in ihrer Gestaltung an einen Kaufmannsladen erinnern. Individualität ist dabei Trumpf, ebenso wie bei den anderen Präsentationsmöbeln, die den neuen Lorey-Stil widerspiegeln. „Wir haben einen komplett eigenen Ladenbau umgesetzt“, betont der Inhaber. Von Markenauftritten einzelner Hersteller habe man sich komplett verabschiedet. „Die besten Produkte in den jeweiligen Kategorien, das ist unser Anspruch“, erläutert er weiter.

 

Der Dienst am Kunden

Um dieses erstklassige Angebot auch verkaufen zu können, braucht es ausgezeichnetes Fachpersonal – und davon beschäftigt Lorey nach eigenen Angaben mehr als der Durchschnitt der Wettbewerber. Ein neues Handbuch für die Mitarbeiter erläutert die Philosophie des Hauses und gibt Handlungsempfehlungen, Mitarbeiter- und Produktschulungen stehen regelmäßig auf der Agenda. Eine Atmosphäre, die Kunden mit Sitzgelegenheiten und Wi-Fi zum Wohlfühlen und Verweilen einlädt, kombiniert das Haus mit exzellenter Fachberatung und ausgesuchten Services. An der „Welcome Bar“ genießen Kunden vor Ort Kaffee oder Wasser kostenlos. Wer sich lieber persönlich und ungestört beraten lassen möchte, kann sich seinen individuellen Shopping-Berater zum Wunschtermin buchen. Ebenso können Hochzeits- und Geburtstagslisten mit einer persönlichen Verkaufsberatung on- und offline zusammengestellt werden. Flexible Lieferservices und besondere Events runden das Konzept eines leidenschaftlichen Multi-Channel-Händlers ab, der schwierige Zeiten als Wandlungsphase genutzt und die perfekte Kombination aus Tradition und Zeitgeist gefunden hat.